Corona: Massenhysterie, Veranstaltungsverbot und Hamsterkäufe

Corona: Massenhysterie, Veranstaltungsverbot und Hamsterkäufe

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Neues
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wie sie sich als Veranstalter richtig verhalten

Die Abklärung für Veranstaltungen unter 1000 Teilnehmer ist ZWINGEND und nicht fakultativ! Abklärungen bei der zuständigen Behörde sind notwendig, damit diese eine realistische Risikoanalyse erstellen kann. Hier das Vorgehen:

  1. Kontaktieren die die zuständige Stelle resp. das entsprechende Oberamt (welches Oberamt im Kanton Freiburg für welchen Bezirk zuständig ist inkl. Hier die Links (Koordinaten stehen jeweils ganz unten an der Seite):
  1. Klären Sie ab, ob ihre Veranstaltung (egal welche Grösse, es ist sowieso nur die Diskussion unter 1000 Teilnehmer) stattfinden darf. Jeder Event ist abzuklären!
  2. Auch wenn Sie vor Wochen eine Genehmigung vom zuständigen Oberamt erhalten ODER nichts Gegenteiliges gehörte haben, klären Sie es ab. Es ist in Ihrer Verantwortung als Veranstalter.

Achtung, fertig, stopp!

Ja inzwischen hats wohl jeder mitbekommen, zumindest jeder der in der Branche tätig ist: Veranstaltungsverbot für Events von mehr als 1000 Teilnehmern. Der Bund verhängte das Verbot letzten Freitag 28.02.2020 am Vormittag. Schweizweit. Ja uns hat es auch getroffen; denn als regionale Veranstaltungstechnik-Firma waren wir gerade an den Aufbauarbeiten des ersten Festivals des Jahres. Die Veranstaltung war durch das Verbot gecancelt. Was schon aufgebaut war, bauten wir wieder ab und wir gingen unverrichteter Dinge wieder nach Hause, um das Material auszuladen. Die Veranstaltungsbrache hats mitten ins Gesicht getroffen. Verdienstausfall, Terminverschiebung im besseren Fall, ein riesen Tohuwabohu, keine richtige Aufklärung. Wir fühlten uns wie mit abgesägten Hosen.

Wie weiter im Hype?

Nun die Lage hat sich nicht geändert, das Veranstaltungsverbot für Events ab 1000 Teilnehmer ist vom 28.02. bis 15.03.2020 und bis auf weiteres immer noch in Kraft. Die Kommunikation des Bundes, im aktuellen Fall lässt m.E. zu wünschen übrig. Immerhin kann man sagen, dass seit letztem Freitag immerhin vermehrt Verhaltensweisen und To-Dos für den einzelnen Bürger im Umlauf sind: Z.B. worauf man beim Händewaschen achten soll, Nies-Knigge etc.

Aber wie es in der Veranstaltungsbrache weitergehen soll, da gab es nicht mehr Informationen als:

  1. Veranstaltungsverbot ab 1000 Teilnehmer
  2. Bei Events unter 1000 Teilnehmer beim zuständigen Oberamt abklären
  3. Kuckt selbst!

Nun, als Dienstleister sind wir unsere Kunden proaktiv angegangen und haben nachgefragt: « Findet die Veranstaltung statt? Respektive, haben Sie den Event beim entsprechenden Oberamt genehmigen lassen?» Darauf bekamen wir folgende Antwortvariationen:

  • «Ja. Die Bewilligung vom Oberamt haben wir schon vor Wochen eingeholt, wir haben nichts gegenteiliges gehört.»
  • «Ja, das sollte gehen, die Veranstaltung hat weit unter 1000 Teilnehmer. Sollten wir doch noch etwas Gegenteiliges hören, dass der Event nicht stattfinden darf, melden wir uns bei Ihnen.»
  • «Dann lassen wir halt nur 999 Teilnehmer rein, dann betriffts uns ja nicht!»

Was hilfreich wäre:

Was wir uns vom Bund, dem Kanton oder dem jeweiligen Oberamt erhofft hätten und uns immer noch erhoffen:

  1. Proaktiv auf Veranstaltungsverantwortliche zugehen, die fürs 2020 bereits eine Genehmigung erhalten haben. Denn z.B. für jedes Lotto und andere Veranstaltungen, die in Stadthallen oder anderen Eventorten geplant sind, ist vorab Genehmigung einzuholen
  2. Proaktiv auf die Veranstalter zu gehen, Kontakt mit Veranstaltungsfirmen aufnehmen
  3. Eine Infoplattform und eine Vereinfachung des Ablaufes anbieten, die man sofort im Internet findet bei der man sich richtig informieren kann, und zwar 24/7. Den Veranstaltungen finden bei weitem nicht nur von Montag bis Freitag 08 00 bis 17 00 Uhr statt
  4. Checklisten, damit man dem Veranstalter selbst auch weiterhelfen kann

Happy Immunsystem und go strong liebe Nerven!

So nun hoffen wir auf das Beste. Allem voran, dass die Erkrankten schnell gesund werden, es keine weiteren Ansteckungen gibt und die Welt wieder normaler tickt. Jeder, der wirklich krank ist einen Arzttermin in der Umgebung bekommt, es in den Apotheken und Supermärkten alles für jeden hat und das Veranstaltungsverbot frühzeitig ein Ende hat! Wir wünschen alle guten Mut, gute Nerven und ein intaktes Immunsystem!

Weitere Infos zum Thema Corona finden Sie unter:

Website Bundesamt für Gesundheit

Newsticker auf Twitter: @BAG_OFSP_UFSP

24-Stunde-Hotline des BAG: 058 463 00 00

04.03.2020- Interview zum Thema Veranstaltungsverbot im Radio Freiburg mit Marvin Kupferschmied

Schreibe einen Kommentar

2 × drei =